Die Grilltruhe 2019:


1 x Tintenfisch Tuben

2 x Krustenbraten

1 x Spanferkelbraten

3 x Scallops

1 x Brisket

2 x Iberico Steaks

2 x Angus Steaks

1 x Flanksteak

1 x Nackenkammbraten

1 x Spanferkel

1 x Kaninchen ganz

2 x Shoulder tender

2 x T-Bone vom Wiesenlamm

1 x Lammkeule

1 x Wetaged Loin Ribs


 

 

 



 

 

 

 

 

 

Clive Cussler - Gold von Sparta


Erneut ein Roman mit den Fargos, der diesmal wieder besser war als der davor.

Die Story ist endlich wieder etwas linearer geworden, was dadurch die Handlung auch nachvollziehbarer macht. Letztendlich war natürlich die ganze Geschichte durch große Zufälle geprägt und am Ende ein Hauruck-Happy-End. Trotzdem war der Gegenspieler interessant, die Geschichte gut.

9 Sterne


 

Christ Carter - Totenkünstler


Wieder mal eine fantastische Hunter-Geschichte, die aber diesmal einen Punktabzug von mir bekommt. Das lag sicher nicht an der überraschenden Auflösung, auf die ich in keiner Sekunde gekommen wäre, sondern eher an dem riesigen Kreis Verdächtiger und derer Beziehung, die mich an manchen Stellen wirklich zur Verzweiflung gebracht haben, was den Überblick betrifft.

9 Sterne


 

 

 Chris Carter - Der Vollstrecker


Hunter in his best Form ! Auf der einen Seite muß man sich wundern, auf was für Ideen die Autoren doch manchmal kommen, auf der anderen Seite liefert Carter hier wieder einen erstklassigen Thriller ab, bei dem man echt nichts meckern kann, sondern einfach nur darauf wartet, wie der Vollstrecker die Todesängste seiner Opfer in Szene setzen wird. Blutig, spannend, aber ganz toll! Der nächste Band liegt bei mir schon bereit.

10 Sterne

 

 

 Clive Cussler - Das fünfte Grab des Königs


Das Buch ist für mich mal ein Beispiel, dass manche Ideen des Autors manchmal einfach den Rahmen eines Buches sprengen würden und somit dann stark abgekürzt werden. Die Jagd nach den 5 Gräbern Attilas wird beim ersten noch schön detailiert beschreiben, bei 2 - 4 dann wirklich im Durchflug behandelt und erst wieder beim Letzten wird die Geschichte wieder ausgedehnt beschrieben. Was ich am Ende sehr schade fand, denn die "Zutaten" hätten durchaus mehr hergegeben. Am Ende bleibt trotzdem eine gute Geschichte übrig, aber ich persönlich hätte mir etwas mehr gewünscht.

8 Sterne


 

 Rita Falk - Weisswurst-Connection


Man darf gespannt sein wie das Ganze weitergeht. Wieder einmal einer der schwächeren Romane um den Eberhofer. Wäre ich nicht so interessiert wie das mit ihm privat so weitergeht, würde ich die Serie jetzt wohl einstellen. Der Fall war wieder mal sehr nebensächlich nur das Ende ein Cliffhanger bei dem man trotz der lauen Kost einfach weiterlesen muß....

8 Sterne



Jilliane Hoffman - Argus


Nach Morpheus und Cupido geht die Geschichte also weiter und ich hab mich echt drauf gefreut. Leider erfüllte der Roman meine Erwartungen bei weitem nicht. Zum einen hatten wir endlose Gerichtsszenen und zum anderen hinterließ der Roman am Ende eine ganze Menge offene Fragen, vor allem, weil der eigentliche Fall nicht gelöst wird. Sicher wird wohl sein, dass noch ein Roman folgen muß, aber hier war ich etwas enttäuscht.

7 Sterne

 

Clive Cussler - Die Gnadenlosen


Ich gesteh, ich liebe Isaac Bell, seine Fälle der Van Dorn Detektei zu einer Zeit in der sich Amerika gerade im Umbruch zum Indrustriellen Zeitalter befindet sind immer lesenswert, zumindest bis jetzt. Auch hier kann ich nicht anders als die volle Punktzahl zu vergeben, auch wenn sich mir das Ende bzw. der Epilog nicht ganz erschlossen hat.

10 Sterne

 

James Patterson - Das 10. Gebot


Mein mittlerweile 10. Fall den ich vom Club der Ermittlerinnen lese (welche ja auch als Serie verfilmt wurden, aber leider nach einer Staffel eingestellt wurde). Wie fast immer schreibt Patterson recht flott und in kurzen Kapiteln, was den Roman gut lesen läßt. Nur diesmal baut der Autor 2 Fälle und eine Gerichtsverhandlung in den Roman ein, was ein wenig schlecht für die Zusammenhänge ist. Ich hab mich selbst ertattpt, wie ich kurz vor Ende merkte "Ups...da war ja noch was...".

Von daher mache ich hier einen kleinen Abzug, aber die Serie um den Women's Murder Club ist trotzdem immer wieder gut zu lesen.

8 Sterne



 

 Andreas Föhr - Wolfsschlucht


Weil aus einem Spaß Ernst wird, liefert der Kreuthner wieder einmal einen spektakulären Leichenfund, denn dafür ist er predestiniert. Doch der Fall ist diesmal alles andere als leicht zu durchschauen. Mich hat die Geschichte gut unterhalten, die Episoden der Heimatkrimis sind halt immer für einen Lacher gut. Kurz von Ende wird der unaufmerksame Leser dann doch etwas verwirrt, wenn sich der Fall nochmal dreht und wendet und am Ende eine Überraschung parat hat mit der man so nicht gerechnet hat. Gute Geschichte, wenn auch nicht ganz so stark wie die Vorgänger.

8 Sterne

 

 

 

Clive Cussler - Das Geheimnis von Shangri La


Clive Cussler schreibt ja bekanntlich über verschiedene Team in seinen Romanen, doch bisher konnten mich nur Dirk Pitt und Isaak Bell wirklich richtig überzeugen. Die Fargos, also die Helden hier, können es mittlerweile auch ! In einer neuzeitlichen Art von Indiana Jones gehen die Beiden in den entlegendsten Winkeln der Welt auf Schatzsuche. Hat mir wirklich gefallen, so dass ich mir noch die anderen Bücher dazu besorge. Einen Abstrich mach ich für den Schlußteil, da wurde viel Zeit für Ihre Rettung/Flucht verbraten und ganz wenig für das Stellen der Bösewichte.

9 Sterne 


Rita Falk - Leberkäs-Junkie


Ja mei, der Eberhofer und ich sind schon ganz dicke nach sieben gemeinsamen Fällen und ich mag ihn und sein Umfeld gar nicht missen. Aber....ja jetzt kommt ein aber! Es gelingt einfach nicht jedem Autor eine Serie in einer gewissen Taktung zu schreiben. Ich denke Rita Falk war am Anfang nicht bewußt wieviel Erfolg sie haben wir und nun wird halt etwas schneller und dafür etwas weniger spritzig geschrieben. Das fiel mir schon bei letzten Fall auf. Trotzdem gibt es hier

von mir auch noch 8 Sternchen, weil's halt einfach so schön mit dem Eberhofer und seinem Clan ist.

7 Sterne


Klüpfl & Kobr - Grimmbart


Allgäu meets Japan! Mittelpunkt ist diesmal das Aufeinandertreffen der Eltern des Brautpaares. Wie imemr wird der kulturelle Schock auf beiden Seiten super rübergebracht. Was den Fall betrifft, er war gut, aber es war schade, dass ein Miträtseln in der Konstellation nicht möglich war. Von daher ein Punkt Abzug.

9 Sterne



 

 Chris Carter - Der Kruzifixkiller


So nachdem ich auf dem Flohmarkt wieder einen Roman von Chris Carter ergattern konnte, mußte ich ihn natürlich gleich lesen. Vorab...ich wurde nicht enttäuscht. Dies ist der Beginn der Hunter-Reihe und ich muß sagen, ich bin immer wieder erstaunt, auf was für Ideen die Autoren der Thriller heutzutage kommen. Und auch hier wird das Gesetz ein wenig gebogen....wer den Roman liest, wird wissen was ich meine, ich hab mich selbst dabei ertappt dass es hoffentlich kommt wie es kommen mußte :-) Ich kann auch diesmal nur die volle Punktzahl vergeben !

10 Sterne

  

Matthias Sachau - Wir tun es für Geld


Das Buch war für mich nach den letzten beiden ein Versuchsballon aus unserer betriebsinternen Bücherkiste, denn immerhin liest sich die Rückseite ganz witztig. Aber das ist bei weitem untertrieben. Mir hat die Geschichte wirklich gut gefallen, auch wenn es alles in allem natürlich eine Love-Story ist. Die Hauptpersonen und deren Umfeld sind herrlich abgedreht und mir hat jede Seite Spaß gemacht ( Na gut, die Jazzpassagen waren anfangs etwas schleppend). Von daher bleibt mir nichts anderes übrig, als volle Punktzahl zu vergeben und suchen ob's noch mehr Bücher von dem Autor gibt. Lesenswert!

10 Sterne


 Schumacher / Spörrle - Der Anschlusszug kann leider nicht warten


Als regelmäßiger Pendler und Zugfahrer empfand ich das Buch als Pflichtlektüre, denn immerhin wird das Buch auf der Rückseite hoch gelobt. Leider zu unrecht, einige wenige witzige Episoden werden mit haufenweise langweiliger Ausführungen zur Bahn, deren AGB's und vielem mehr gepaart. Dazu kommen noch im letzten Drittel des Buch seitenweise langweilige Interviews, so dass ich mal wieder froh war, als das Buch durch war.

4 Sterne


 

Ralf Kühler - Das ist nicht irgendeine Pfanne, liebe Zuschauer


Seit Dieter Bohlen's "Nichts als die Wahrheit" kam es ja groß in Mode, dass jeder so seine Memoiren schreibt. Die hier von Ralf Kühler bezeichne ich mal liebevoll als "nett". Vielleicht liegt es daran, dass mir die Welt des Teleshoppings so ziemlich fremd ist, aber ich denke eher, dass es daran lag, dass Kühler längst nicht so spritzig und flapsig rüberkam wie einst mein Freund Dieter. Es gibt sicher die eine oder andere Anektdote die recht witzig war, aber viele Kapitel plätscherten leicht konstruiert vor sich hin. Ich sag mal so, kann man lesen, aber muß man nicht

5 Sterne



Ann Granger - Wer andern eine Grube gräbt


Wer meine Rezi's liest, der weiß, ich lese sehr gerne mal auch etwas unblutigere Krimis, bei denen es auch um das drum herum geht. Aber das hier war schon mehr als langweilig. Ich fand die Geschichte merkwürdig und schleppend, keine Spannung, kein Wortwitz und nicht viel mit dem ich warm geworden wäre. Ich denke diese Reihe muß was für wirkliche Liebhaber sein! Am Ende war ich froh, dass es rum war.

3 Sterne


 

Simon Beckett - Tiere 

 

Wer die vorherigen Becketts kennt, der hat wie ich, sicher etwas anderes erwartet als diese Geschichte. Keine großartigen blutigen Szenen, keine kriminaltechnischen Ermittlungen, nein, die Geschichte von und aus der Sicht des jungen Nigel. Und ich gebe zu, es war irgendwie fesselnd, die Handlung der Gegenwart immer wieder verknüpft mit seiner Vergangenheit und ich hab mich mehrfach erwischt, dass ich nicht aufhören konnte weiterzulesen. Für das Ende ziehe ich allerdings zwei Punkte ab, da hatte ich mir etwas mehr erhofft.  Ansonsten alles richtig gemacht lieber Herr Beckett.

 8 Sterne

 

 Klüpfel / Kobr - Herzblut 

 

Mehr Blut, mehr Morde, mehr Action, aber dafür weniger Spritzigkeit. Im Vergleich zu den anderen Romanen wirkten die sonst beliebten Kluftinger’schen Eigenheiten diesmal sehr aufgesetzt und wollte mich nicht so überzeugen. Dafür war der Fall diesmal wesentlich rasanter und vor allem blutiger!  Am Ende war das aber trotzdem wieder ein guter Fall, aber für die volle Punktzahl reicht es diesmal leider nicht

8 Sterne 

 

Klüpfel / Kobr - Schutzpatron

 

Auch hier wieder volle Punktzahl, mittlerweile liebe ich die kleinen Episoden aus Klufti's Leben fast mehr als den Fall an sich. Klufti's erster Flug, Erika, seine Frau, die denkt er hat eine andere, sein geklautes Auto und seine Sekretärin, deren Verbeamtung er mal gründlich versaut sind nur einige der kleine Plots um den Fall, an denen ich zum Teil Tränen gelacht habe. Was mich auch dazu bewogen hat gleich den nächsten Fall zu lesen ;-) 

10 Sterne 

 

 

Antonia Hodgson - Das Teufelsloch

 

Der Roman hat mich wirklich positiv überrascht, er ist zwar nicht wie auf der Rückseite beschrieben ein wirklich historischer Roman, ich würde ihn eher so in die Zeit des Sherlock Holmes stecken. Abgesehen von jeder Menge sympathischen und auch weniger sympathischen Protagonisten bietet der Roman eine fesselnde Geschichte, die sich stets wendet. Immer wenn man denkt, man weiß wer es war, geschieht etwas was einen eines besseren belehrt. Auch das Ende habe ich so nicht erwartet. Im übrigen beruht dieser Roman auf den Auszügen eines Tagebuchs, was einen manche Dinge in einem anderen Licht sehen läßt. Volle Punkte für eine tolle Geschichte! 

10 Sterne 

 

 

 Alex Barclay - Blutbeichte

 

Ich denke man muß die Romane davor kennen um wirklich mit der Geschichte warm zu werden. Eigentlich ist es wirklich keine schlechte Geschichte und ich mag die  Art wie z.B Patterson schreibt, nämlich in kurzen Kapiteln, aber hier rmußte ich öfters wieder den Faden suchen so krass waren manche Sprünge

7 Sterne 

 

 

 Chris Carter - Knochenbrecher

 

Wow, also der war mal richtig gut und natürlich wie so oft heute...recht blutig. Das Ermittlerteam hat mir sehr gut gefallen und auch die Morde waren gut inszeniert. Der Lösung des Falles kommt man nur schwer auf die Schliche und der Spannungsbogen wird stets oben gehalten. Für mich ein Autor dessen andere Bücher ich mir dringend besorgen muß. 

10 Sterne 

 

 

Carsten Sebastian Henn - Der letzte Whisky

 

Das war also mein erster kulinarischer Krimi. Hätte ich jedesmal einen Whisky mitgetrunken, wäre das Buch in zwei Jahren nicht fertig. Die Hauptpersonen sind sympatisch, aber der Fall steht gerade im ersten Drittel etwas im Hintergrund und Dank der kulinarischen Ausschweifungen verliert man ab und zu etwas den Faden, aber die Rezepte am Ende teste ich mal. Gut zu lesen war es trotzdem, aber jetzt nicht so wie die derzeit erhältlichen Thriller.

8 Sterne 

 

Klüpfel/Kobr - Rauhnacht

 

Mittlerweile der 5. Fall von Kluftinger den ich gelesen habe und für mich bisher der Beste! Kluftinger sitzt mit Langhammer seinem "Erzfeind" fest und muß im Stile der alten Agatha Christie Filme in einem eingeschneiten Hotel ermitteln. Wie immer stechen Kluftingers Eigenarten hervorragend heraus und entlocken einem ein herzhaftes Lachen.

10 Sterne